MA36: „Aufforderung zur Beseitung feuerpolizeilicher Übelstände“

Unsere Hausverwaltung hat am 11.1.19 ein Schreiben der MA36 erhalten. Überschrift: „Aufforderung zur Beseitung feuerpolizeilicher Übelstände“

Diesem Schreiben sind auch einige Fotos aus dem Stiegenhaus Haus 6 beigefügt (siehe Aushang im Haus 6).

Offensichtlich wurde eine Anzeige bei der MA36 eingebracht, worauf diese am 7.12.18 vor Ort war und folgende „Übelstände“ vorgefunden hat:

  • Schuhe auf einer Schuhmattte vor einer Eingangstüre
  • sehr sehr viele 🙂 Schuhe auf einem halben Surfbrett neben einer Eingangstüre an der Wand montiert
  • ein kleines Schuhkastel neben einer Eingangstüre
  • die Papierkiste unter den Postkasteln.

Die Verursacher sind bis 7.2.19 aufgefordert, alle angesprochenen Gegenstände zu entfernen, andernfalls droht eine Verwaltungsstrafe für den Wohnungsbesitzer.
Die Gegenstände werden dann amtlicherseits entfernt!

Es scheint jemanden in unserer Anlage zu geben, dem es Spass macht, die verschiedenen Magistratsabteilungen mit Anzeigen zu beschäftigen.

Dieser Person haben wir es auch zu verdanken, dass eine Begehung in der Tiefgarage stattgefunden hat und auch hier mehrere „Übelstände“gefunden wurden, die wir beseitigen müssen (z.B. gestapelte Autoreifen). Eine Aktion, die wir noch im Februar zum Abschluss bringen müssen.

Zu erwarten ist, dass auch die anderen Stiegenhäuser von der MA36 besucht werden. Es wäre eine gute Idee, sich vor der eigenen Tür umzuschauen und einiges wegzuräumen (z.B. Deko in Form von großen Vasen oder Laternen, Kinderwägen, etc.).

Fazit: Unser Haus wird sicherer, aber leider auch etwas farblos!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.